Word-Gift-Being

Word – Gift – Being

Justification – Divine Economy – Ontology

Intensive seminar on contemporary Lutheran Theology, Sept. 29.-30., 2006. 

 

See list of relevant literature Program List of Participants

 

 

Seminar langauge: English and German

 

MAIN LECTURES

 

Ingolf U. Dalferth: Mere passive. Die Passivität der Gabe bei Luther.

Risto Saarinen: Reformatorische Theologie des Gebens im ökumenischen Kontext.

Oswald Bayer: Die „Rechtfertigungs-Ontologie“ in Schöpfung und Erlösung.

Niels Henrik Gregersen: Radical Generosity: Grace Transcending Forgiveness

Peter Widmann: Einseitigkeit des Sich-gebens als Grund von Gegenseitigkeit.

Bo Kristian Holm: Reciprocity and justification. “Purified gift-exchange” in Luther and Milbank

 

Practical information

The seminar is open for a limited number of PhD-students, who will be invited to present short papers related to the seminar issue.

Interested Ph.D-students are asked to send an email to bh@teo.au.dk with a short abstract (10-15 lines) of their paper before June 25. Futher information will follow in August.

A small conference-fee will be charged.

Travel costs and accommodation (hotel) must be paid by the participants themselves.

Location: Faculty of Theology, Aarhus University

Introducing the Theme:

Das Seminar soll die Debatte um die Möglichkeiten einer heutigen reformatorischen Theologie weitertreiben. Dabei geht es nicht zuletzt um die  Frage, ob und inwieweit die tragende Erwartung der evangelischen Theologie des 20. Jahrhunderts – nämlich dass eine Theologie, die heutig sein will, sich an der Reformation und ganz besonders an Luther orientieren muss – weiterhin haltbar ist. Sind hier zumindest Präzisierungen und Korrekturen – nicht zuletzt im Verständnis Luthers - nötig? Welche? Vielleicht gar die Revision des reformatorischen Anspruchs? Auf dem Prüfstand steht auch der Anspruch reformatorisch informierter Theologie auf Modernität bzw. auf Gleichzeitigkeit mit einem neuzeitlichen kritischen Bewusstsein, nämlich ihre Fähigkeit, als „Kritik der Kritik“ auftreten zu können. Hat die lutherische Theologie des 20. Jahrhunderts sich unkritisch auf bestimmte Ausläufer von Aufklärung, Idealismus und Romantik eingelassen? wurden damit kirchliche, dogmatische und biblische Prämissen der Reformation in Zweifel gezogen? und liegen die Wurzeln dieses Problems bereits bei den Reformatoren, vielleicht sogar bei Luther? Diese Fragestellung hängt zusammen mit der anderen nach der ökumenischen bzw. katholischen Geltung des Reformatorischen. Ist es anerkannt ( und wenn nicht, warum nicht) dass man - nach E. Jüngels zugespitzter Formulierung - in allen Konfessionen „evangelischer“ werden muss, um „katholischer“ zu werden? Alle genannten Fragen eint der Grundzug, dass die Frage nach den Möglichkeiten einer heutigen reformatorischen Theologie fundamentaltheologische und damit auch fundamentalphilosophische Probleme aufwirft.

Diese umfassende Fragestellung ist in verschiedenen Diskussionszusammenhängen virulent.

- Die Zuspitzung des Reformatorischen auf die Korrelation von „Wort und Glaube“ erscheint in der besonders von der finnischen Lutherforschung ausgearbeiteten Perspektive als ein Ausläufer der melanchthonischen Verengung des Rechtfertigungsgeschehens auf das Vorstellungsmässige, wo die „real-ontische“ Veränderung des Christus-Menschen, sein „Göttlich-werden“ zu kurz kommt.

- Eine ähnliche Verkürzung erscheint unter dem Gesichtspunkt der „Ökonomie der Gabe“. Wo die Rechtfertigung einseitig als das reine Empfangen einer reinen Gabe, als nur passives Entgegennehmen der göttlichen Aktivität ausgelegt wird, sodass dem Positiven des Göttlichen nur ein Negatives im Menschen entspricht, da wird eben die christologische Pointe des Gnadengeschehens, wie sie zumal im „fröhlichen Wechsel“ der Eigenschaften des Christus und des Sünders hervortritt, abgeschwächt. Die Reziprozität des Gebens und Empfangens ist unentbehrlich für das Verständnis der Gabe, gerade wenn nicht nur etwas für etwas getauscht wird, sondern wenn Gott und Mensch sich selbst geben und empfangen; das bestimmt nicht nur  ihr Tun, sondern zuvor ihr Sein.

- Die genannte Kritik an einer bestimmten Tendenz in der Luther-Rezeption des 20. Jahrhunderts konvergiert jedenfalls teilweise mit einer ontologischen Wendung in der hermeneutisch inspirierten Luther-Deutung (nicht zuletzt bei Jüngel und Dalferth). Eben ein vertieftes Verständnis von Glaube, Rechtfertigung, Wortgeschehen (Christus als Wort, Metapher, Gleichnis) führt zu ontologisch relevanten Erkenntnissen, die für eine heutige Theologie unentbehrlich sind.    

- Der Rückgang auf Luther dient – nicht zuletzt in den Arbeiten Oswald Bayers – der umfassenden Kritik an der Entleibung des Geistigen (damit oft korrespondierend einer Materialisierung des Leiblichen) in der Moderne. Auch diese Kritik am Zusammenwirken von transzendentalphilosophischen Prämissen und modernistischer Wort-Theologie zielt auf eine Wiedergewinnung der ontologischen Perspektive in Luthers Theologie. (Eine in gewisser Weise parallele, jedoch ohne durchgearbeiteten Anschluss an die Lutherforschung, obgleich unter Berufung auf Luther, vorgetragene Wendung zum Ontologischen findet sich in K.E. Løgstrups metaphysischem Spätwerk.)

Das geplante Seminar soll die eben angeführten Vorstösse zusammenführen und so auf die Probe stellen. Zu erhoffen ist ein Beitrag zu einem erneuerten Verständnis des Reformatorischen im Zusammenhang sowohl mit dem altkirchlichen Dogma wie mit dem modern-postmodernen Kontext heutigen Denkens.

Literature

Oswald Bayer : Gott als Autor, Tübingen 1999;

- Martin Luthers Theologie, Tübingen 2003.

- Art. „Gabe II", in: RGG4.

- Art. „Schöpfung", in: TRE.

Ingolf U. Dalferth : UMSONST. Vom Schenken, Geben und Bekommen, in: Studia theologica 59, 2005, 83-103

Niels Henrik Gregersen : Grace in Nature and History. Luther's Doctrine of Creation revisisted, in: Dialog 44/1, 2005, 13-29.

- The Cross of Christ in an evolutionary World, in: Dialog 40/3, 2001, 192-207.

Bo K. Holm : Gabe und Geben bei Luther. Das Verhältnis zwischen Reziprozität und reformatorischer Rechtfertigungslehre, Berlin 2006.

Risto Saarinen : God and the Gift. An Ecumenical Theology of Giving, Collegeville 2005.

To the top

Program

 (subject to minor changes)

 Friday September 29.

Location: Sct. Johannes Church

9:00-10:00

Service in Sct. Johannes church on the occasion of the faculty’s annual celebration.

The service is not part of the progam, but guests of the faculty are of couse invited. Language: Danish. 

Location: Conference Center, Entrance buildn. 1421, Frederik Nielsens vej, 8000 Aarhus C.

See map: www.au.dk/en/about/organisation/find-au/buildingmap/.

10:30-10:45

Welcome

 

10:45-11:45

1. Lecture: Ingolf U. Dalferth:

Mere passive. Die Passivität der Gabe bei Luther

11:45-12:15

Discussion

 

12:15-13:45

Lunch

Richard Mortensen Room, Students' House.

13:45-14:45

2. Lecture: Oswald Bayer:

Die „Rechtfertigungs-Ontologie“ in Schöpfung und Erlösung

14:45-15:15

Discussion

 

15:15-15:45

Coffee

 

15:45-16:25

Presentation: Marius Timmann Mjaland

Lux in tenebris lucet. Die Schrift und die Differenz in De servo arbitrio

16:25-17:05

Presentaion: Joar Haga

Luther's Metaphysics? The tension between Luther's sacramental-Christological speculation and his dissociation of theology from philosophy

17:05-17:15

Short Break

 

17:15-17:55

Presentation: Sivert Angel

Religious training and construction of religious identity in Melanchthons Unterricht der Visiatatorn

18:15-19:45

Dinner

Richard Mortensen Room, Students' House.

19:45-20:45

3. Lecture: Bo Kristian Holm:

Reciprocity and justification. “Purified gift-exchange” in Luther and Milbank

20:45-21:15

Discussion

 

Saturday September 30

Location: Room 440, Dept. of systematic theology, Buildn. 1443.

See map: www.au.dk/en/about/organisation/find-au/buildingmap/.

9:00-10:00

4. Lecture: Risto Saarinen:

Gunst und Gabe. Melanchthon, Luther und die existentielle Anwendung von Senecas "Über die Wohltaten".

10:00-10:30

Discussion

 

10:30-11:00

Coffee

 

11:00-12:00

5. Lecture: Niels Henrik Gregersen:

Radical Generosity: Grace Transcending Forgiveness

12:00-12:30

Discussion

 

12:30-14:00

Lunch

Café Ziggy, Tordenskjoldsgade 96

Walking distance: 10 min.

See map

14:00-14:40

Presention: Christine Pöder

Die transformierende Reziprozität: Das Gebet als Vollzug gegenseitigen Gebens

14:40-14:45 Short break  

14:45-15:45

6. Lecture: Peter Widmann:

Einseitigkeit des Sich-gebens als Grund von Gegenseitigkeit

15:45-16:15

Discussion

 

16:15-16:45

Coffee

 

16:45-17:45

Summary

 

19:30

Dinner

 Restaurant L'Escale, Aaboulevarden

See map

To the top

List of Participants

  

Johannes Adamsen, Aarhus

Sivert Angel, Oslo

Oswald Bayer, Tübingen

Ingolf U. Dalferth, Zürich

Thomas Frank, Aarhus

Niels Henrik Gregersen, Copenhagen

Joar Haga, Oslo

Bo Kristian Holm, Aarhus

Marius Timmann Mjaaland, Oslo

Christine Pöder, Aarhus

Risto Saarinen, Helsinki

Peter Widmann, Aarhus

To the top